Systems Engineering Trends

Donnerstags in 5 Minuten für Ingenieure und Entscheider: Systems Engineering ohne Hype, dafür mit Tiefgang

AutomotiveWerkzeuge

Akquisitions-Kette: Renesas kauft Altium kauft Valispace

Da ich auf diesen Seiten schon mehrfach von Valispace berichtet hatte, interessiert Euch wahrscheinlich, dass Valispace gerade von Altium übernommen wurde. Das an sich ist schon interessant. Die Tatsache, dass vor einem Monat Renesas die Übernahme von Altium ankündigte, macht das ganze noch einmal interessanter.

Wie hoch der Kaufpreis war, was die Hintergründe sind und was das für das Systems Engineering bedeutet, darum geht es heute.

In eigener Sache: Trefft mich auf der ReConf 2024 bei meinem Vortrag Ade Babel: Praktische Wege zu einer gemeinsame Sprache in der Produktentwicklung. 10% Rabatt mit Promo-Code REC24_SPRE_1803 bei der Anmeldung sparen!

Die harten Zahlen

Valispace vertreibt ein SaaS-Werkzeug für die modellbasierte Hardwareentwicklung und wurde 2018 gegründet. Mir ist das Werkzeug vor ein paar Jahren aufgefallen, weil es sehr effektiv Modellierung einsetzt, aber mit Fokus auf Komponenten, nicht auf (Sub-)Systeme. Dieser Ansatz ermöglicht eine sehr effiziente Umsetzung für bestimmte Anwendungsfälle. Altium zahlt $19.97 Millionen für Valispace.

Altium: Leiterplattendesign aus Australien

Der Deal zwischen Altium und Renesas ist in einer ganz anderen Liga: Die beiden Unternehmen arbeiten schon länger zusammen und sind auch beide Börsennotiert. Über einen Aktienaufkauf zahlt Renesas knapp 6 Milliarden US Dollar (8,8 Milliarden AUD) für Altium. Altium ist ein fast 40 Jahre altes australisches Unternehmen, das Software für alle Arbeiten rund um Leiterplatten vertreibt. Die Akquisition hat gerade erst begonnen und soll im zweiten Halbjahr 2024 abgeschlossen werden.

Altium ist wohl schon länger ein Akquiseziel: Insbesondere versuchte Autodesk bereits 2021, das Unternehmen zu kaufen, damals für ca. 5 AUD. Das Warten hat sich offensichtlich gelohnt.

Renesas: Von Halbleiter zur Komponente

Renesas ist ein japanischer Halbleiterkonzern mit einem Börsenwert von ca. 30 Milliarden US Dollar. Es ist leicht nachvollziehbar, wie deren Geschäft zu Altium passt: Schließlich stellen sie die Komponenten her, mit denen Leiterplatten bestückt werden.

Damit können wir auch erahnen, wo die Reise hingehen soll: Renesas verfolgt wohl eine „Bottom-Up“-Strategie. Fast jedes moderne System enthält Elektronikkomponenten. Ich würde vermuten, dass Renesas versuchen wird, den vertikalen Elektronik-Strang zu beherrschen.

Renesas scheint eine „Bottom-Up“-Strategie zu verfolgen mit dem Ziel, den vertikalen Elektronik-Strang zu beherrschen

Wenn diese Annahme stimmt, könnte das erklären, warum Altium die Übernahme durch Autodesk abgelehnt hat: Statt wie Renesas einen bestehenden vertikale Strang weiter auszubauen, könnte Autodesk versucht haben, einen neuen vertikalen Strang zu erschließen. Die drei Stränge sind Mechanik, Software und Elektrik/Elektronik.

Autodesk ist im Bereich Mechanik gut etabliert (siehe auch: Was die Parallelentwicklung von Hardware und Software für Systems Engineers bedeutet). Ein Schritt Richtung Elektronik-Strang würde durchaus Sinn machen.

Implikationen für das Systems Engineering

Im Systems Engineering befassen wir uns bewusst nicht mit einem der drei Stränge Mechanik, Software und Elektronik. Statt dessen hält das Systems Engineering diese Stränge zusammen, um die Entwicklung eines komplexen Produkts zu ermöglichen.

Damit kommen wir zu Valispace zurück: Valispace basiert auf einem Komponenten-Mindset, nicht auf einem System-Mindset. Dennoch bringt es durch eine systematische Dekomposition Aspekte des Systems Engineering in die Entwicklung ein. Dieses Mindset passt sehr gut zu dem Bottom-Up-Ansatz, den Altium und Renesas wohl verfolgen.

Noch stärker sehe ich diesen Ansatz bei PTC. Die Akquisitionen der letzten Jahre von Onshape, Codebeamer und Pure Variants, verbunden mit dem existierenden Produktportfolio, suggerieren ein ähnliches Ziel.

Fazit

Die Doppelakquise Valispace/Altium weist darauf hin, dass Renesas den vertikalen Pfeiler „Elektronik“ in der Produktentwicklung möglichst vollständig abdecken will. Das ist mit Sicherheit ein lukrativer Markt. Doch die Pfeiler Mechanik und Software sind dabei nicht berücksichtigt. Das bedeutet, dass das Angebot von Renesas bezüglich Produktentwicklung unvollständig ist. Spannend ist die Frage, ob Renesas mittelfristig auch diese Pfeiler ins Portfolio aufnehmen wird, oder ob dadurch Renesas sogar zum Ziel einer Akquise werden könnte.

Bild: Flickr / Hypnotica Studios Infinite

Michael Jastram

Creator and Author of SE-Trends